Für die Herstellung der filigranen Dekorationsobjekte benötigt man nur zwei geschickte Hände und Papier. Das richtige Papier ist die Grundlage für ein gelungenes Werk. Im Handel ist für diesen Zweck spezielles Origami-Papier erhältlich. Dieses Papier ist besonders fest, damit die Faltungen optimal aufgenommen werden. Gleichzeitig besitzt das Origamipapier die richtige Elastizität, damit es den Druck und Gegendruck beim Arbeitsvorgang robust übersteht. Die Dekorpapiere für die japanische Papierfaltkunst gibt es in unzähligen verschiedenen Ausführungen. Das ganz einfache Origamipapier ist nur von einer Seite einfarbig bedruckt. Eine weitere Variante des bereits quadratisch fertig zugeschnittenen Papiers ist von beiden Seiten farbig gestaltet. Neben den einfarbigen Designs sind auch Glanzpapiere, Strasspapiere, Multicolorpapiere mit Farbverlauf oder transparente Bastelpapiere für das Gestalten im japanischen Stil erhältlich. Wer ganz authentisch Origami betreiben möchte, der sollte sich für Washi-Papier entscheiden. Dieses Material ist fester als das normale Papier, es wird aus Hanf, Reis, Weizen oder Borkenfasern hergestellt. Die Japaner arbeiten traditionell mit dieser Papiersorte. Eine weitere schöne Alternative ist Metall-Papier. Dabei handelt es sich um ein Verbundmaterial aus Papier und einer Metallschicht. Es sieht nicht nur schön glänzend aus, es eignet sich durch seine Festigkeit auch sehr gut für komplexe Modelle. Besonders robust ist auch das Papier namens Elefantenhaut. Aus Elefantenhaut lassen sich ideal Objekte für den Raum falten, zum Beispiel Lampen im Origamistil.

Erstaunliche Figuren aus einem schlichten Blatt Papier

Erwachsene wie auch Kinder auf der ganzen Welt sind davon fasziniert, wie aus einem Blatt Papier und ein paar geschickten Faltungen tolle Figuren entstehen. Anfänger beim geschickten Knicken verwenden am Besten große Faltblätter in den Maßen 20 cm x 20 cm. Mit dem großen Blatt Papier als Ausgangsmaterial gelingen die ersten Faltungen am Besten. Das Wichtigste beim japanischen Papierfalten sind die exakten Faltkanten. Hier ist die Perfektion beim Arbeiten gefragt. Das gilt umso mehr für Modelle, die viele Faltschritte beinhalten.

Die Anleitungen für die Origami Modelle enthalten international die gleichen Symbole, so können sie auf der ganzen Welt leicht verstanden werden. Die Anleitungen für das Origami enthalten die Zeichen für die Talfalte, die Bergfalte, die Faltrichtung, für das Falten und wieder Öffnen und für das Wenden der Faltarbeit. Aus diesen fünf Schritten entstehen einfache Modelle wie der Kranich oder der Flieger bis zu höchst komplizierten Objekten wie die Origami Rose oder detaillierte Skulpturen. Die Beliebtheit dieser Falttechnik liegt sicherlich auch darin begründet, dass es für alle Stufen des Könnens wundervolle Modelle zum Nacharbeiten gibt. Der Anfänger hat ein schnelles Ergebnis für den Einstieg mit leichteren Modellen und der Profi wird durch immer neue anspruchsvolle Anleitungen herausgefordert.

Origami für alle Gelegenheiten

Kreative Menschen dekorieren ihre festliche Tafel mit Origami. Mit einer selbst gefalteten Origami Blüte aus dem typisch japanischen Papier bekommt der Kaffeetisch sofort eine individuelle Note. Oder man verwendet Servietten aus Stoff oder Papier, um daraus ein Origami-Kunstwerk zu zaubern. Dazu eignen sich sehr schön Servietten mit einem Dekor, welches passend zur Jahreszeit gewählt wird.

Unter dem recht neuen Begriff „Eurogami“ verbirgt sich das Falten von Geldscheinen mit der japanischen Knicktechnik. So wird ein Geldgeschenk zu einem kreativen Ereignis! Die Anleitungen für das Eurogami beziehen sich selbstverständlich auf die rechteckige Grundform der Geldscheine. So lassen sich originelle Geschenke mit Herz aus Geldnoten und den Anleitungen zum „Moneygami“ herstellen. Nach dem Motto: Lasst Geld sprechen, können auch schon Anfänger in der japanischen Basteltechnik Buchstaben und Zahlen aus Scheinen kreieren. Aber auch Objekte wie der Stern, das Herz oder der berühmte Kranich lassen sich leicht aus dem wertvollen Geldpapier gestalten.
Auch Kindern macht das Falten viel Freude, für die Entwicklung der kindlichen Feinmotorik ist diese Beschäftigung sehr wertvoll. Außerdem wird die wichtige Hand-Auge-Koordination geschult und die Fähigkeit zur Konzentration wird damit gesteigert.