Vorbereitungen für eine Hochzeit sind purer Stress – gut, wenn man zusätzlich hilfreiche Hände zur Seite hat. Immerhin plant man diesen Aufwand nach Möglichkeit nur einmal im Leben. Da darf es schon extravagant, ausgefallen, etwas Besonderes und detailverliebt sein.

Das Kleid kommt aus dem Laden beziehungsweise der Schneiderei, auch die Blumen werden die wenigsten Paare selbst arrangieren. Bewährt haben sich für das eigene Bastelfieber die wichtigen Kleinigkeiten: mit Ausnahme der Blumenarrangements komplette Tischdekorationen, Geschenke für die Gäste sowie Einladungs- und spätere Dankeskarten.

Umgekehrt sind ebenso die Gäste auf der Suche nach möglichst einmaligen und individuellen Geschenken zur Hochzeit. Auch hier wird gern gebastelt – wenn man nur wüsste, was und wie!

Inspirationen für den Tisch

Anleitungen für unzählige Bastelideen liefern Bücher und das Internet reichlich. Am einfachsten sind beispielsweise kleine Tischkärtchen mit den Namen der Gäste in Schönschrift, gern in Gold oder Silber. Vorgefertigte Karten mit eingestanzten Designs wie Hochzeitsringen, Tauben oder Herzen bietet der Schreibwarenhandel. Als dekorative Geschenkideen für die Hochzeitsgäste bieten sich Schokoladentäfelchen oder Pralinen an, die in Seidenbeuteln oder solchen aus zarter Gaze untergebracht sind: Ein bis drei Exemplare pro Person genügen angesichts eines größeren Menüs.

Zur Tischdekoration können kleine Kerzen passen oder größere Leuchter. Wer kein Eventcatering dafür bezahlen möchte, wählt einfache Glasuntersetzer und setzt darauf beispielsweise farblich passende Stumpenkerzen, die wahlweise mit kerzenaffinen Dekorationen beklebt werden können. Es gibt allerdings so elegante Kerzenmodelle, dass hier überhaupt keine weitere Deko nötig ist. Wer möchte, umgibt sie mit einem Blütenkranz, der entweder aus hochwertigem Kunststoff oder aus echten Blüten gefertigt ist. Attraktiv sind jederzeit Rosenblätter, die um die Kerzen herum sowie frei über den Tisch gestreut werden können.

Übrigens ist solch eine Verteilung auch mit Hochzeitsschokolade möglich. Sämtliche Glückssymbole aus Holz oder Kunststoff bieten sich ebenfalls an, ob vierblättrige Kleeblätter, Marienkäfer oder individuelle Zukunfts- beziehungsweise thematische Symbole. Ebenso ist es eine ganz persönliche Entscheidung, ob die Hochzeitstorte mit Paarfigur oder ohne bereitstehen soll.

Tischbänder gibt es für alle Anlässe. Quer oder längs gelegt – im Zweifelsfall gern kombiniert – schmücken sie weiße oder farbige Tischtücher.

Servietten sind aus Papier oder Stoff und danach richten sich die Möglichkeiten, sie optisch zu gestalten. Es gibt kunstvolle Figuren, die sich daraus basteln lassen. Außerdem kann eine nette Überraschung darin versteckt werden: auch eine Form des Gastgeschenks.

Kreativität zeigen

Einladungs- und Dankeskarten werden in der Regel mit einem Bild des Paares geschmückt – zumindest dann, wenn man sich nach der Hochzeit für Geschenke bedankt. Doch auch als Einladung macht sich solch ein fröhliches Bild sehr gut. Sehr schöne Vorlagen bietet das Internet. Hier werden entsprechende Bilder für die ausgesuchte Karte hochgeladen und dann in der erforderlichen Menge bestellt.

Eigenen Kreationen, die zu Hause hergestellt werden, sind keine Grenzen gesetzt. Strasssteinchen, Kordeln, Spitzenborten, Gold-, Silber- und Buntstifte, Schablonen und vieles mehr kann eingesetzt werden, um jede Karte zu einer Einmaligkeit werden zu lassen.

Basteleien rund ums Geld

Gästen steht ebenso der komplette Bastelladen vor Ort oder als digitaler Shop zur Verfügung. Beispielsweise sind Geldgeschenke in thematisch inspirierten Briefumschlägen oder Bastelbildern sehr viel schöner aufgehoben als im weißen Briefumschlag. Das lohnt sich besonders, wenn viele Menschen zusammenlegen, um vielleicht die Hochzeitsreise oder einen anderen Traum des Paares wahr werden zu lassen. Ob Stoff, Blumen, FIMO, Wolle oder Holz zum Einsatz kommen – oder alles kombiniert -, hängt von der Bastelleidenschaft der Beteiligten ab.